Samstag, 20. April 2013

Satt sein und abnehmen in der Theorie

Die Situation

Am Sonntag gab es eine große Feier mit leckerem Nachmittagskuchen und abends einem schmackhaften 3-Gänge-Menü in einem guten Restaurant. Und nun? Abnehmfreundlich war das sicher nicht, aber dieser Tag mit der Familie, mit Freunden oder auch dem Partner war wunderschön und man hat ihn genossen. Am Montag möchte man wieder normal essen und will ins zum Ausgleich ins Fitnessstudio gehen.
Der Montag ist da und alles ist wieder beim Alten. Während der Arbeit wird es stressig und man greift in die Süßigkeitenschüssel, in der Mittagspause holt man sich schnell einen Hamburger mit Pommes und abends wartet in der Küche noch übrig gebliebener Kuchen vom Tag davor und wartet nur darauf gegessen zu werden.
Schwuppsdiwupps - alle Vorsätze dahin und man schlemmt weiter wie am Tag davor.
Wem es schon einmal so oder so ähnlich er ging weiß, dass es oft schwer ist nach einem Schlemmtag oder dem Urlaub oder oder wieder normal und gesund zu essen. 
Aber es gibt einen, meiner Meinung nach, effektiven Trick um wieder durchzustarten: den sogenannten Sattmachertag (nach Weight Watchers). 

Der Sattmachertag

Ich sehe die Fragezeichen in Euren Augen. An einem Sattmachertag, darf man essen so viel bis man angenehm satt ist. Das heißt , dass man anfängt auf seinen Körper hören und nicht aus Gewohnheit seinen Teller leer putzt, obwohl man schon voll ist. Logischerweise darf man an einem solchen Tag nicht alle Lebensmittel zu sich nehmen, denn z.B. Sahnetorte essen bis man satt ist, ist weder gesundheits- noch abnehmförderlich. Es gibt gibt eine Auswahl an gesunden Lebensmitteln aus der man sich bedienen kann.

 Hier ein kompakter Überblick an Sattmacherlebensmitteln:

  • Pumpernickel oder Roggenvollkornbrot
  • fettarmen Fisch, wie Kabeljau
  • Rindfleisch, Tartar und Schweinefilet
  • fettarme Wurst, wie Schinken
  • jegliche Getreidesorten, wie Couscous, Reis, Haferflocken
  • Hülsenfrüchte, wie Bohnen
  • Kartoffeln und Nudeln
  • fettarme Milchprodukte, wie Joghurt oder Frischkäse
  • Eier
  • Obst
  • Gemüse
  • 2 TL pflanzliches Fett

Was ist sonst noch wichtig?

Dieser Abschnitt gilt insbesondere WW-Teilnehmern, denn an einem solchen Sattmachertag muss man kein Sattmacherprodukt aufschreiben. Nur falls man etwas anderes isst oder trinkt, wie z.B. Käse oder Kakao oder seinen Joghurt mit 1 EL Cranberries verfeinert, muss das alles vom Wochenextra abziehen. 

 Vorteile

+     Essen bis man gut satt ist und dadurch fühlt man sich rundum wohl
+     Es ist einfach und lecker, denn im Endeffekt, sind es normale Rezepte
+     Es hilft zurück ins Abnehmen zu kommen, da es ein relativ fett- und zuckerarmer Tag ist

 Nachteile

-     Man kann nur bestimmte Lebensmittel essen
-     Es ist wichtig kleine Extras, wie Kekse oder ein Schuss Milch im Kaffee (>1EL) vom Wochenextra abzuziehen und aufzuschreiben

Fazit

Für mich ist der Sattmachertag eine ideale Lösung nach einem Schlemmertag oder auch einer unmotivierten Phase wieder gesünder zu essen und eine Pause von den vielen Naschereien des Lebens zu haben. Zudem kann ruhigen Gewissens essen was man (aus der Lebensmittelauswahl) will - natürlich bis man satt ist ;-)

Euer FräuleinDelikatEssen

Kommentare:

  1. Ich habe mich noch nicht an diese Sattmachertage getraut, weil ich mir momentan noch nicht selber traue. Aber testen werde ich das auch mal.
    LG Frau S.

    AntwortenLöschen
  2. Es ist wirklich nciht schwer, manchmal muss mnasich einfach mal trauen. Vielleicht hilft Dir mein neuer Post, da zeig ich einen Beispieltag. Liebe Grüßle FräuleinDelikatEssen

    AntwortenLöschen

Abspeckblogger - Gemeinsam stark